schmetterlingsjagd

der linguistic turn der postmoderne schenkt uns sinnvolle denkfiguren zur erhellung des status quo, aber er gibt uns keine werkzeuge in die hand, die vorgefundenen verhältnisse zu ändern

– wie könnten DU&ich also die vorgängigen stellungnahmen umgehen? das je eigene spüren und zusammen etwas tragfähiges bauen?

spinozas weg der intuition ist weit, wie können wir hier&jetzt nicht nur das kabbalistische licht im eigenen schüsselchen auffangen, sondern zusammen, im sein-bei ohne worte, uns verstehen?!

yves&diemalerey